Skip to content

tiergestützte Therapie

Unser Angebot

Tiergestützte Therapie

Was ist tiergestützte Therapie?

Die Hunde sind eines der vielen Medien, die wir als Ergotherapeuten einsetzten können, sie therapieren also nicht selbst, aber sie sind unsere Co-Therapeuten. Das heißt sie sind ein wichtiger Bestandteil des Teams und vielfältig einsetzbar. Sie dienen vor allem als große Motivationshilfe und als Belohnungsfaktor für Jung und Alt. Damit kann die Konzentrationsfähigkeit und das Durchhaltevermögen in der Therapie gesteigert werden.

Ich bin Mio

Mein Name ist Mio ich bin ein Zwergpudel, am 28.07.2020 geboren und am 04.10.2020 bei Svenja eingezogen. Seit dem begleite ich sie in die Praxis und lerne langsam meinen neuen Beruf als Therapiehund kennen. Ich bin nicht immer und überall dabei aber freue mich sehr, wenn ich Svenja zugucken kann. Manchmal darf ich für ein Leckerchen auch mitmachen. Wir beide werden sobald ich alt genug bin die Ausbildung zum Therapiehundeteam machen.

Ich freue mich darauf Sie kennen zu lernen.

Ihr Mio

Vorteile der Tiergestützten Therapie
  • Tiere sind ein sozialer Katalysator während der Therapie
  • Im Umgang mit den Hunden wird der Kreislauf stabilisiert, der Blutdruck gesenkt und Stress deutlich reduziert
  • Durch Körperkontakt zum Hund sinkt der Muskeltonus und der Körper entspannt sich und der Mensch wird beruhigt
  • Der Mensch wird vom Hund auf emotionaler Ebene angesprochen, damit findet der Hund oft einen leichteren Zugang zum Menschen
  • „Tiere urteilen nicht“ durch diese unvoreingenommene Akzeptanz, Zuwendung, Zärtlichkeit, Trost und Ermunterung, die der Hund zeigt, kann das emotionale Wohlbefinden des Menschen verbessert werden.
  • Sozialkompetenzen werden durch das Erleben von Intimität, Beziehung und das Gefühl gebraucht zu werden (Verantwortung übernehmen) gefördert.
  • Die nonverbale Kommunikation und das Körperbewusstsein werden in der Arbeit mit dem Tier gefordert und gefördert.
  • Hunde bieten eine gute Motivationsquelle durch ihren hohen Aufforderungscharakter.
  • Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Schwierigkeiten im sozialen und emotionalen
    Bereich und auch mit motorischen Einschränkungen
    – ADHS, ADS
    – Autismus
    – Körperwahrnehmungs- und Koordinationseinschränkungen
    – Entwicklungsverzögerungen
  • Menschen mit Demenz
  • Menschen während einer Rehabilitation
  • Menschen mit körperlichen Einschränkungen
  • Menschen mit Schwierigkeiten in der Grob- und Feinmotorik
  • Menschen mit Angststörungen

Menschen mit einer Allergie gegen Hunde
Patienten mit offenen Wunden
Patienten, die an einer Infektion mit multiresistenten Keimen leiden

Für die ergotherapeutische Behandlung benötigen sie eine Verordnung vom Arzt. Der Hund ist
allerdings bei der Krankenkasse als eines der vielen ergotherapeutischen Mittel eingeordnet. Wir als
Therapeuten entscheiden zusammen mit ihnen welche Mittel zur Therapie sinnvoll eingesetzt
werden können. Ihre Verordnung benötigt somit keinen Zusatz für tiergestützte Therapie.

Wir als Mensch-Therapiebegleithundeteam können sowohl in unserer Praxis, während eines
Hausbesuchs oder in einer sozialen Einrichtung mit ihnen arbeiten. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit
uns als Besuchsteam zu buchen und uns in ihrer sozialen Einrichtung, zum Beispiel Seniorenheim,
betreutes Wohnen, Werkstatt für behinderte Menschen o.ä., zu begrüßen. Dies können wir als
Privatleistung abrechnen.

Geriatrie
In der Ergotherapie besucht uns seit Jahren ein älterer Patient, welcher nach einem
Schlaganfall unter Depressionen und Antriebsminderung leidet. Die Therapie wurde
zunehmend etwas eintönig für ihn, vor kurzem konnten wir zum ersten Mal unseren Hund
mitnehmen. Der Herr konnte weder seine Schienbeine noch seine Füße berühren. Durch den
Einsatz des Hundes, wurde er sehr emotional, ihm kamen Freudentränen, da er sich an seine
Hunde von früher erinnerte. Er öffnete sich vermehrt im Gespräch. Zu den
Gymnastikübungen gehört eine Übung bei der er die Arme in die Luft und dann zu den
Füßen führen soll, dies gelang ihm ohne Hund nur bis kurz oberhalb der Knie. Als der Hund
sich zwischen seinen Füßen platzierte kam er sogar bis zu den Füßen und streichelte jeweils
kurzzeitig den Hund sobald er unten ankam. Dies bereitete ihm sehr große Freude. Auch die
Wiederholungen steigerten sich deutlich. Am Ende der Therapie fragte er, ob der Hund in
der nächsten Einheit wieder dabei sein könnte.

Pädiatrie
Kind (5Jahre) kommt schon seit etwa einem Jahr zur Ergotherapie. Es ist verhaltensauffällig
und spricht auch nur sehr wenig und dann meist in seiner Muttersprache. Regeln konnte es
bisher nur sehr schwer einhalten und war häufig schlecht zu motivieren. Zusätzlich hat es
starke Konzentrationsprobleme und ist dadurch sehr unruhig. Vor kurzem konnte ihm zum
ersten Mal unser Hund vorgestellt werden. Zunächst war es sehr schüchtern und wusste
nicht recht, wie es sich verhalten soll. Einerseits hatte das Kind etwas Angst, aber
andererseits wollte es ihn auch sehr gern streicheln. Zunächst haben wir also zusammen die
Regeln im Umgang mit dem Hund erarbeitet, währenddessen lag unser Hund nur auf seiner
Decke und hat uns zugeschaut. Alleine dabei wurde es zusehends ruhiger, nachdem wir ihm
erklärt hatten, dass Hunde keine lauten Geräusche und auch keine hektischen Bewegungen
mögen. Zum Abschluss der Einheit war es so ruhig, dass es ihm sogar gelang nah an den
Hund heran zu gehen, ohne dass dieser unruhig wurde. Das Kind freute sich sehr darüber
und nahm sich vor in der nächsten Einheit so ruhig zu sein, dass es den Hund streicheln
könnte. In der nächsten Einheit haben wir zunächst einige Aufgaben, wie einen kleinen
Parcours und einige Aufgaben zum Thema Konzentration, bearbeitet. Dabei sollte es ohne
Hektik und laute Geräusche arbeiten. Dies hatte es sehr gut gemeistert und nur wenige
kleine Ausrutscher, in denen es sich laut gefreut hatte. Das Kind hatte sich dann sogar so gut
im Griff, dass es unseren Hund ganz vorsichtig streicheln konnte.

Tiergestützte Therapie wird angeboten in:
Ergotherapie Richter

Marktstraße 1
33335 Gütersloh-Friedrichsdorf

Ergotherapie an der Mühle

Lönsstraße 30b
33803 Steinhagen

Haben Sie Fragen?

05209 - 704170